SEO Tipps für deinen Blogbeitrag - Virtuelle Assistenz

7 SEO Tipps für deinen Blogbeitrag

Du hast einen Blog und möchtest endlich lernen, wie du SEO für deinen Blogbeitrag anwenden kannst?

Wenn du für dein Business bloggst, ist es natürlich umso wichtiger, dass Beiträge auch gefunden werden. Du möchtest schließlich durch deinen Blog mehr Traffic auf deiner Website. Oder dass deine Leser sich für deinen Newsletter eintragen.

Hier gebe ich dir Tipps wie du deine Blogbeiträge suchmaschinenoptimiert erstellen kannst, damit deine Wunschleser sie auch finden.

Was ist SEO eigentlich?

Zuerst ist es wichtig zu verstehen, was Suchmaschinenoptimierung eigentlich bedeutet. Suchmaschinen, wie z.B. Google, möchten den besten und hilfreichsten Content für ihre Benutzer bereitstellen. Wenn also ein Suchbegriff eingegeben wird, zeigt die Suchmaschine die besten Ergebnisse zuerst an.

Aber welche Ergebnisse sind denn nun für Google & Co am besten?

Hier sind mehrere Faktoren entscheidend. Das wichtigste ist aber immer, dass du deinen Blogbeitrag für deine Wunschleser schreibst (und nicht für die Suchmaschine). Überlege dir welchen Mehrwert du mit deinem Blogartikel für deine Leser schaffst. Denn Beiträge, die nur mit Keywords zugestopft sind, aber dem Leser nichts bringen, werden auch von Google nicht gut bewertet.

Wenn du das beherzigst und dann auch noch folgende SEO Tipps für deine Blogbeiträge beachtest, wird dein Ranking ganz bestimmt durch die Decke schießen.

1.Finde passende Keywords

In meinem Beitrag 1×1 für einen großartigen Blogeintrag habe ich dir schon verschiedene Tools zum Finden des passenden Keywords gezeigt.

Wenn du nun dein Keyword definiert hast, ist es wichtig, dieses regelmäßig im Blogbeitrag zu verwenden. Dein Keyword sollte
– in der Überschrift
– im ersten Absatz
– regelmäßig im Fließtext
– in Zwischenüberschriften

– in der Metabeschreibung
– im Permalink
– in der Beschriftung der Bilder und im ALT-Tag

verwendet werden.

Behalte aber immer im Kopf, dass der Text gut lesbar für deinen Wunschleser sein sollte. Verwende deine Keywords nur dort, wo es inhaltlich auch Sinn macht!

2. Schaffe Struktur in deinen Blogbeitrag

Wenn du deinen Blogbeitrag für SEO fit machen willst, ist eine übersichtliche Struktur wichtig. Ziel ist es, dass der Leser sich schnell zurechtfindet und bereits beim Durchscrollen weiß, was ihn in diesem Artikel erwartet. Wie erreichst du das?

  • Verwende Aufzählungszeichen für Listen
  • Nummeriere Punkte durch, z.B. 10 Tipps, 5 Gründe, 3 Alternativen
  • Beachte die Reihenfolge deiner Überschriften:
    • H1 Überschrift = Titel deines Beitrags
    • H2 Überschrift = die erste Überschrift nach dem Titel
    • H3 Überschrift = Überschriften nach H2
    • und so weiter
  • Verwende Bilder, Videos oder Grafiken zur Auflockerung deiner Texte

3. Erstelle eine Meta Description

Die Meta Description ist ein Ausschnitt, welcher den Seiteninhalt zusammenfasst. Die Meta Description wird auf der Suchergebnisseite von Suchmaschinen angezeigt.

Meta description - SEO Tipps für deinen Blogbeitrag
Hier siehst du ein Beispiel von einem meiner Blogartikel. Der rot umrandete Text ist die Meadescription.

Diese sollte auf jeden Fall dein Hauptkeyword enthalten. Fasse hier kurz und prägnant zusammen, worum es in deinem Beitrag geht. Super, ist es wenn du die Leser neugierig auf den Text machst.

4. Passe den Permalink deines Blogbeitrags an

Der Permalink ist die URL deines Blogbeitrages. Mein Permalink zu diesem Beitrag ist: https://reginanebel.de/7-seo-tipps-blogbeitrag.

Der Permalink wird aus dem Titel generiert. Du kannst ihn aber jederzeit individuell anpassen. Es sollte auf einen Blick klar sein, worum es in dem Beitrag geht. Unnötige Füllwörter kannst du weglassen.

5. Verwende Links

Für dein SEO ist es ebenfalls wichtig, dass du Links in deinem Blogeintrag verwendest.

Das können zum einen interne Links sein. Also Links, die zum Beispiel auf einen anderen Blogeintrag auf deiner Website verweisen oder zu deiner Angebotsseite.

Interne Links haben zwei große Vorteile.

  1. Deine Leser bleiben länger auf deiner Website, da sie zu anderen Seiten oder Artikeln auf deiner Website weitergeleitet werden.
  2. Mit Verlinkungen zeigst du Google, dass du viele Inhalte zu deinem Fachbereich hast. So kann deine Seite besser zugeordnet werden.

Zum anderen ist es auch von Vorteil, wenn du externe Links, die auf andere Websites führen, verwendest. Hier solltest du darauf achten, dass es seriöse und wenn möglich bekannte und beliebte Websites sind. Schau dir doch mal deine Mitbewerber an. Vielleicht schreibst du über ein ähnliches Thema und kannst zu einem passenden Beitrag verlinken.

6. Bearbeite deine Bilder

Bilder und Grafiken sind immer eine tolle Möglichkeit deinen Blogbeitrag aufzuwerten. Am besten ist es, wenn du eigene Bilder verwendest.

Sonst kannst du dir auch aus den zahlreichen Bilddatenbanken Bilder aussuchen. Hier sind meine drei Lieblingsportale:

Doch bevor du sie einfach auf deinen Blogeintrag hochlädst, solltest du die Bilder bearbeiten. Hier zeige ich dir, was du alles beachten solltest.

  • Formatiere sie auf 1000px x 1500px. Das kannst du ganz einfach über Paint erledigen
  • Komprimiere die Größe. Viele Bilder sind über 1 MB groß, welches die Ladezeit deiner Website erheblich verlangsamt.
  • Beschrifte dein Bild richtig. Wörter trennst du mit Bindestrichen und vermeide Umlaute. Achte auch, dass hier dein Keyword enthalten ist. Zum Beispiel: exotische-fruechte-aus-brasilien
  • Gebe einen ALT-Text ein. Der ALT-Text oder ALT-Tag ist der Alternative Text, der angezeigt wird, falls dein Bild nicht lädt. Deshalb solltest du beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist und wenn möglich dein Keyword mit einbauen.
  • Für den Titel kannst du eine ähnliche Beschreibung wie beim ALT-Tag verwenden
Hier siehst du die Maske in WordPress, wo du beim Hochladen eines Bildes den ALT-Tag und Titel eingeben kannst.

7. Überprüfe dein SEO

Mit dem Plugin Yoast SEO

Yoast SEO ist ein Plugin, welches dir dabei hilft deine Websitetexte und Blogbeiträge suchmaschinenopitmiert zu gestalten.

Du trägst dein Hauptkeyword ein und das Programm überprüft zum Beispiel ob das Keyword oft genug verwendet wurde, ob es in Überschriften und Bildbeschreibungen erscheint oder ob deine Bilder einen ALT Text haben.

Es funkioniert wie ein Ampelsystem, wenn du grünes Licht bekommst, hast du deine SEO Einstellungen super umgesetzt.

SEO META in 1 Click

SEO META in 1 Click ist ein Chrome-Plugin, welches mit einem Klick für SEO relevante Metadaten auf Websites für dich herausliest.

Wichtige Metadaten sind z.B. Titel, Meta Description, Reihenfolge der Überschriften, Bilder etc.

Dieses Plugin ist sehr hilfreich, da du keinen Quelltext der Seite lesen musst, um die wichtigsten SEO Daten einzusehen.

Denke daran, beide Tools sind nur als Hilfestellung gedacht. Du musst nicht alles Vorgeschlagene umsetzen. Das wichtigste ist es einen für den Leser relevanten Beitrag zu schreiben. Viel Spaß dabei!

Kostenlose Checkliste für deinen ersten Blogbeitrag

Die Checkliste hilft dir Schritt für Schritt dabei, deinen ersten Blogeintrag professionell zu erstellen. 
Du lernst…

Checkliste für richtig gute Blogbeiträge - Virtuelle Assistenz - Feebie

Du erhältst Tipps, Tricks und Freebies rund um das Thema Website, Blogs und Selbstständigkeit. Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter Mailchimp.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen: